l87

l87_4_panorama_XS
l87_5_lageplan_xs
l87_6_grundriss_eg_xs
l87_7_grundriss_og1_xs
l87_8_grundriss_og2_xs
l87_2_perspektive_xs
l87_3_perspektive_xs

l87 – Littenstraße Verbändehaus

Die Littenstraße im Zentrum Berlins, ein historischer, vielfältiger und heterogener Ort aus der Zeit der Stadtgründung ist unweit von Alexanderplatz, Rotem Rathaus und der Berliner Kongresshalle gelegen. Das Ausstellungshaus der deutschen Holzfertigbauindustrie soll als Kopfbau auf dem zum größten Teil unbebauten Stadtmauerstreifen, in direkter und delikater Nachbarschaft zur Klosterkirche, zum Landesgericht, zur Parochialkirche entstehen.

Das Gebäude soll die Holzfertigbauwelten, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich, repräsentieren. Ein Kompetenzzentrum für den Werkstoff Holz, in dem sich die unterschiedlichen Fachverbände wiederfinden, soll sich entwickeln.

Ein Haus aus Holz: „Stein wird geschichtet und vermauert, Beton wird gegossen, Stahl verschweißt oder geschraubt. Und Holz? In erster Linie ist Holz organisch, es hat ein Eigenleben, das sich einem rein funktionalen Verständnis entzieht. Anders als mineralische oder durch technische Verfahren erzeugte Baustoffe ist Holz nicht etwas Gegebenes oder für einen spezifischen Zweck produziertes. Wird Holz als Baustoff verwendet, ist da-rum seiner genuinen Lebendigkeit, seinem organischen Charakter, Rechnung zu tragen.“ (W. Bieler; Holz-bau erhebt Ansprüche aus: „Holz: Stoff oder Form“, Maria Rinke und Joseph Schwarz (Hrsg.); 2014)

Der Holzgitterträger im 1. OG ist sowohl konstruktives als auch raumbildendes Rückgrat des Gebäudes und ruht auf sich verjüngenden Kreuzstützen aus Holz im EG. Die Glasfassade umhüllt das Gebäude und stellt das Innenleben – die Nutzer und das Holz als zeitgemäßen, ganzheitlichen und vielseitig einsetzbaren Werkstoff bzgl. ökologischer, wirtschaftlicher, sozialer Faktoren – Vitrinen artig zur Schau.

Typ:
Büro- und Verwaltungsgebäude

Ort:
Littenstraße 87, Berlin-Mitte

 

Tragwerksplanung:

Brandschutzgutachten:

Visualisierung:
www.thethird.de

Team:
Tom Kaden | Markus Lager

Nora Steinhöfel