iba_Kadenundpartner_IBAhh-0180
iba_Kadenundpartner_IBAhh-0070
iba_Kadenundpartner_IBAhh-0070
iba_Kadenundpartner_IBAhh-0070
iba_Kadenundpartner_IBAhh-0070
iba_Kadenundpartner_IBAhh-0070
iba_Kadenundpartner_IBAhh-0070
iba_Kadenundpartner_IBAhh-0070
iba_Kadenundpartner_IBAhh-0070

Holz 5 1/4

Das Projekt umfasst zwei baugleiche, insgesamt fünfgeschossige Gebäude - jeweils mit einem zusätzlichen Staffelgeschoss - über rechteckigen Grundflächen. Beide Gebäude sind nebeneinander am Kurt-Emmerich-Platz auf abschüssigem Gelände als Teil des Eingangskomplexes am Inselpark errichtet. Die Gebäude sind als Wohngebäude konzipiert und angelegt worden.

In Längsrichtung sind die Gebäude sechs-, in der anderen Richtung dreiachsig strukturiert. Die offenen, augenfälligen Treppenhäuser trennen zwei, unterschiedliche hohe Gebäudeteile. Die der Straße zugewandten, fast quadratischen Gebäudeteile sind dabei differenzierter strukturiert als die dem Innenbereich des Eingangskomplexes zugewandten kleineren Gebäudeteile, wodurch von der Straße aus die Häuser wie sechsgeschossige Bauwerke wirken.

Die Wohneinheiten verfügen über Balkone, die an den jeweiligen Gebäudeecken angeordnet sind und um diese herumgreifen. Die Restflächen der Flachdächer sind als extensive Gründächer angelegt. Die Fenster sind teilweise als bodentiefe, hochrechteckige Elemente, teilweise als liegende Rechteckformate realisiert, wobei die Anordnung und Mischung der Formate scheinbar keinen
Regeln folgt, dessen ungeachtet aber nicht wild und ungeordnet wirkt. Teil des Konzeptes ist, dass in einzelnen Geschossen die Gebäudeecken verglast sind.

Für die Tragwerke der Gebäude wurde eine Mischkonstruktion aus Stahlbeton- mit einigen Holzbauteilen, letztere auf der Grundlagen von Brettsperrholzelementen, gewählt. Die Kellergeschosse sowie alle Geschossdecken mit der Flachdachdecke, die Innenwände der aussteifenden Kerne und die
Treppenhäuser mit den Fahrstuhlschächten sind in Stahlbetonbauweise erstellt. Nichttragende Innenwände wurden als Montagewände hergestellt. Die Achsialität von Gebäude- und Konstruktionskonzept lässt sich in den Wohneinheiten anhand der Lage der lastabtragenden und unbekleideten Stützen aus Brettschichtholz ablesen, die im Verlauf der Achsen innen vor den Außenwänden platziert sind.

Typ:
WETTBEWERB

Nutzung:
Zwei baugleiche Wohngebäude

Status:
realisiert

Ort:
Hamburg

Baujahr:
2012

Bauherren:
privat

NNF:
2520 m²

Tragwerksplanung:
BKR Ingenieure

Brandschutzgutachten:
Dehne Kruse Brandschutzingenieure

Architektur:
Kaden Klingbeil Architekten

Team: Tom Kaden Roland Busch Marek Czyborra (Entwurf: Marek Czyborra)