höpp

HÖPP_Perspektive1_XS
HÖPP_GR0_XS
HÖPP_GR1_XS
HÖPP_GR2_XS
HÖPP_Perspektive2_XS
HÖPP_Pikto4_Schule_XS
HÖPP_Perspektive3_XS
HÖPP_Pikto5_Kita_XS
HÖPP_Perspektive4_XS
HÖPP_Pikto6_Sporthalle_XS

höpp – Neubau einer Grundschule mit Einfeldsporthalle und Kindertagesstätte

Der Neubau bezieht Position und entspricht der historischen Vorlage: Raumkanten und Ausrichtung korrespondieren mit der Nachbarschaft, komplettieren die Ordnung und schaffen eine logische und solide Grundlage für künftiges Weiterbauen.nnDie avisierte Verdichtung ist allgegenwärtiges Ziel aktueller stadtplanerischer Entwicklungen. Somit besteht, aufgrund sich verändernder Strukturen, Bedarf an höherer Ausnutzung der Grundstücksfläche. Neben einer weiterhin dreizügigen neuen Grundschule mit Sporthalle soll eine Kindertagesstätte auf dem Gelände untergebracht werden. nnOptimale Bedingungen für sehr hohe Wirtschaftlichkeit und Energiehaushalt erhält das Gebäude durch seine Kompaktheit bzw. die einheitliche Gestaltung. Es besteht aus vier gleichen, Modulen, welche wiederum auf einem einheitlichen Raster aufgebaut sind. Zwei dieser Module nehmen die Grundschule auf, eines die Sporthalle. Das vierte Modul ist der KiTa gewidmet. nDurch diese ordnende Gestaltung entsteht eine selbstverständliche Trennung der unterschiedlichen Nutzungen im Gebäude sowie im Außenraum und bei der Erschließung. Separate Eingänge aller drei Bereiche sorgen für Klarheit und Übersicht. nnDie Fassade aus hinterlüftetem Klinkermauerwerk basiert auf demselben Raster, das auch dem gesamten Baukörper zugrunde liegt. Die unterschiedliche Füllung der Fassadenfelder gibt Rückschluss auf die dahinter befindlichen Nutzungen, ohne dass vollumfängliche Einsehbarkeit entsteht: Großzügige Fensterelemente garantieren viel Tageslicht für natürliche Belichtung. Alle Fenster sind mit motorbetriebenen, außenliegenden Sonnenschutz ausgestattet.nHalboffenes Klinkermauerwerk schafft geschützte visuelle Außen-Innen–Bezüge und ermöglicht vor allem bedarfsgerechte Nachauskühlung mit gleichzeitigem Einbruchschutz. nGeschlossenes Klinkermauerwerk markiert geschützte Bereiche sowie die funktional bedingte Abwesenheit von Tageslicht.nnSchulennDie zwei kompakten Gebäudemodule der Schule gliedern durch ihre Anordnung sowohl Außen- und Innenraum. Am Kreuzungspunkt befinden sich Erschließung und Kommunikationsflächen. Aula, Foyer, Lerninseln und Versorgung [WC, Sanitär auf jeder Etage] liegen im Zentrum des Gebäudes. Hier wurde besonderes Augenmerk auf die Doppelnutzung der Verkehrsbereich sowie auf die Flexibilität des Konzepts gelegt. nLerninseln sind räumliche Erweiterungen der alltäglichen Wege zwischen den jeweiligen Jahrgangsclustern, auf denen sich Schüler begegnen. So entsteht ein ungezwungenes Angebot an Konzentrationsfläche. nZwischen Allgemeinen Unterrichtsräumen und Differenzierungsräumen besteht stets Sichtbeziehung in Gestaltung von Innenfenstern. Großer Differenzierungsraum und Ganztagsbereich befinden sich in räumlicher Nähe zueinander. nDie Verwaltung auf der einen und das grüne Klassenzimmer auf der anderen Seite greifen räumlich auf die anderen zwei Module über und befinden sich über Kita bzw. Sporthalle. nn KiTannDie Räumlichkeiten der KiTa sind allesamt natürlich durchsonnt. nSo ist das Gebäudevolumen leicht und jederzeit begreifbar, die Kinder genießen die Überschaubarkeit und identifizieren sich mit dem Raum, der eine klar erkennbare Struktur und Gesamtorganisation aufweist. Krippenräume liegen gänzlich im Erdgeschoss, ebenso das Büro der KiTa-Leitung.nDer Mehrzweckbereich befindet sich für alle gut zugänglich im Obergeschoss. Dieser ist dreiseitig belichtet und verfügt über einen umlaufenden Laubengang mit Außentreppe, sodass jederzeit Zugang ins Freie besteht. Auch die altersübergreifenden Gruppenräume sind hier zu finden.nDer Essbereich gewährt Ruhe durch Abstand zum Eingangsbereich, liegt direkt zwischen Küche und Fassade, d.h. mit Bezug zum Außenraum. Abgrenzung zum Sanitärbereich besteht durch den zwischenliegenden Spielflur-Bereich. Der integrative Waschraum weist durch seine Anordnung sowohl genügend Bewegungsfläche für Kinderrollstühle auf als auch hohe Flexibilität auf. nnnSporthallennDie Sporthalle liegt im östlichen Bereich des Grundstücks und ist der Grundschule zugeordnet. Bedient sich der bereits gegenwärtig vorhandenen Zufahrt für externe Vereine. Ein direkter Shortcut zwischen Schule und Sporthalle ist zudem vorhanden, sodass während des Schulbetriebs Sporthalle trockenen Fußes erreicht werden kann. Nach Norden und Süden verfügt die Halle über Fensterbänder im ersten Obergeschoss der Fassade. Demzufolge ist das ebenerdige Spielfeld von der Straße und dem Schulhof nicht einsehbar. In der darüber liegenden Etage kommt nach Süden besagtes Filtermauerwerk zum Einsatz, welches diffuses Streulicht in die Halle filtert. So bleiben die Sportler ungestört und erhalten dennoch ausreichend Tageslicht.nn

Typ:
ÖPP

Ort:
Am Welfenplatz, Hannover

Jahr:
2016

NF:
4905 m²

Bauherren:
Stadt Hannover, Brüninghoff GmbH & Co. KG

Visualisierung: www.thethird.de

Team: Tom Kaden Markus Lager Anna Schulze Anne Gross Anna Smyczynska Esther Grabowski Lena Fischer Simon Beckmann